Manager Business Development & Sales Coordination | Peter Beckers

Der Netzwerker mit der Autobrille

Im stillen Kämmerlein zu brüten, war noch nie seine Sache. Daher ist sein Job als Manager Business Development & Sales Coordination wie maßgeschneidert für Peter Beckers. Auf dieser Position agiert er als Knotenpunkt vieler Themen und ist Netzwerker auf unterschiedlichsten Ebenen.

2015 begann seine Laufbahn bei thyssenkrupp im Hauptquartier in Essen. Zunächst angefangen im Bereich Management-Consulting, arbeitet Peter Beckers nun seit zwei Jahren als Manager Business Development & Sales Coordination. Als solcher hält er viele Fäden zusammen und tritt dann in Erscheinung, wenn es darum geht konzernweit im Automotivbereich die Vertriebsaktivitäten von beispielsweise Lenkungen oder Stoßdämpfern zu optimieren. Dafür tauscht er sich regelmäßig mit Key-Account-Managern der Business Units über vertriebsrelevante Themen aus, um das Bestmögliche herauszuholen und keine Chancen zu verpassen. Doch das ist nur ein Teil seines breiten Aufgabenspektrums. Dazu zählt ebenso die Koordination von internen Vertriebs-Meetings, um wichtige Parameter zu ermitteln. Diese finden jedoch nicht nur in Deutschland statt, sondern auch ein- bis zweimal jährlich in China. Ein absolutes Schmankerl für Peter Beckers. Denn als Wirtschaftsingenieur-Student Fachrichtung Maschinenbau an der RWTH Aachen, machte er ebenso einen Master of Sciene für Automotive Engineering an der Tsinghua University in Peking. So hat Peter Beckers ab und an immer noch ein Fuß an der Scholle und pflegt alte Kontakte.

Als Manager Business Development & Sales Coordination hat er tagtäglich die große thyssenkrupp-Autobrille auf. „Absolut spannend für mich als Autofreak und reizvoll an meiner Arbeit ist der Einblick in die Automobilindustrie“, erklärt der Ingenieur, „heute schon zu wissen, was es an technischen Neuerungen in ein paar Jahren auf dem Markt geben wird, ist schon ein motivierendes Gefühl“. Große Verantwortung und großen Spaß bedeuten für den 32-Jährigen immer wieder auch seine zahlreichen Projekte – wie beispielsweise vor einiger Zeit der Messeauftritt von thyssenkrupp auf der IAA in Frankfurt, den er als einer von fünf Teilprojektleitern mit auf die Beine stellte. Würde ihm sein Job nicht ohnehin schon viel Spaß bereiten, so würde ihm spätestens der Kaffee aus der thyssenkrupp Kantine garantiert den Tag versüßen - der sich in Barista-Kreisen durchaus sehen lassen kann. „Bei aller Hektik im Arbeitsalltag, ein Kaffee am Tag muss einfach sein“, so Peter Beckers, „einmal Energie tanken, Gedanken sammeln und weiter geht’s!“